facebook
 

A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z

 

Arber Shabanaj

 

Vita

Der Wuppertaler Arber Shabanaj ist ein Schriftsteller, der „die heiligen Wörter“ hinter sich lassen musste: Im August 1991 wurde er aus seiner Heimat, dem Kosovo, vertrieben. Der damals 22-Jährige hatte sich für die Unabhängigkeit des Kosovo eingesetzt, war von jugoslawischen Sicherheitskräften überfallen und gefoltert worden.
2006 wurden - nach einer langen Reihe unterqualifizierter Arbeits- und Beschäftigungsangebote - schließlich sein Biologie-Diplom und die damit verbundene Fachhochschulreife anerkannt.
Die deutsche Sprache zu erlernen und poetisch klingen zu lassen, dies ist nicht nur für deutsche Muttersprachler eine lebenslange Übung. Es ist erstaunlich, wie feinfühlig Arber Shabanaj mit der erst im Erwachsenenalter gelernten deutschen Sprache umgeht. Und er verarbeitet seine Erfahrungen als Schriftsteller in einer Welt, die von hoher Literatur nicht viel wissen will.

Publikationen
 „Das Haus ohne Spiegel“, Projekte-Verlag Cornelius, Halle 2014.

„Haus, wo sind deine Spiegel?“, BS-Verlag, Rostock 2016.

„Schuhe der Scham“, Edition Garamond Verlag, Wien/Mülheim 2017.                                                                                                     

„Exkursion der Lyrik“, Edition Garamond Verlag, Wien/Mülheim 2017.

„Der Metabolismus des gelobten Rechtsstaates“, Verlagshaus Schlosser, Kirchheim 2018.

„Das Gericht des gelobten Rechtsstaates“, TWENTYSIX - Eine Kooperation zwischen der Verlagsgruppe Random House und BoD, Norderstedt 2019.

„Die Glocken der Stille“, Neobooks/Epubli GmbH, Berlin 2019.


Kontakt
https://www.jembiter-liber.de